Anzeige

Mal im April, mal im Herbst

Klima-Rückblick, 13.09.2017

Unser aktualisierter Klima-Rückblick für den Zeitraum 06.09. - 12.09.2017.

Septemberauftakt mit kräftigem
Regen vor allem im Süden

In der Südosthälfte fiel am Freitag (01.09.) zum Teil ergiebiger Dauerregen, in Oberschwaben und im Allgäu prasselten zwischen 50 und 90 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zu Boden.

Die Temperaturen lagen dabei meist nur zwischen 12 und 17 Grad C. In der Nordwesthälfte wechselten sich bei mäßig-warmen 17 bis 22 Grad C Sonne und Wolken mit örtlichen Schauern und einzelnen Gewittern ab.

Am Samstag (02.09.) fiel im Alpenvorland bei kühlen 11 bis 16 Grad C noch teils kräftiger Regen, im übrigen Land gab es bei einer Mischung aus mehr Sonne als Wolken örtliche zum Teil gewittrige Schauer. Die Temperaturen erreichten mäßig warme 16 bis 21 Grad C.

Am Sonntag (03.09.) gab es morgens und vormittags schon gebietsweise zähere Nebelfelder, nach deren Auflösung schien zum Teil schon häufig die Sonne. Örtlich konnten sich aber noch Schauer bilden. Am bayrischen Alpenrand regnete es auch häufiger. Hier blieb es mit 13 bis 16 Grad C am kühlsten, sonst wurden 17 bis 22 Grad C erreicht.

Nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder gab es am Montag (04.09.) in weiten Teilen Deutschlands eine freundliche Mischung aus Sonne und Wolken. Nur vereinzelt bildeten sich Schauer. Über den Südwesten zogen dichtere Wolkenfelder hinweg, die gegen Abend etwas Regen brachten. Dichtere Wolken gab es auch ganz im Nordosten an der Ostsee. Die Tagestemperaturen lagen meist bei mäßig-warmen 17 bis 23 Grad C.

Nach einigen Frühnebelfeldern schien am Dienstag (05.09.) gebietsweise für längere Zeit die Sonne. Vor allem im Süden und im Westen dominierten aber auch dichtere Wolken. Im Tagesverlauf konnten sich örtliche teils gewittrige Regengüsse bilden. Mit Temperaturen zwischen 18 und 26 Grad C wurde es jedoch ziemlich warm.

Mit spürbarem Westwind zogen am Mittwoch (06.09.) gebietsweise Regengüsse übers Land, vereinzelt blitzte und donnerte es dabei auch. Auf Fehmarn fielen dabei 30 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, in Boltenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) waren es 26 Liter und in Goldberg (Mecklenburg-Vorpommern) 25 Liter. Zwischendurch gab es auch kurze sonnige Abschnitte. Mit 16 bis 24 Grad C blieb es etwas kühler als am Vortag.

Kräftige Niederschläge am Mittwoch (06.09.) vor allem im Nordosten.

Abgesehen von kurzen Zwischenaufheiterungen dominierten am Donnerstag (07.09.) in der Regel die Wolken und sorgten vor allem im Norden noch häufiger für Schauer. Im Süden traten Regengüsse seltener und schwächer auf. Die Höchsttemperaturen bewegten sich zwischen 15 und 21 Grad C.

Im Nordwesten und Norden sorgten am Freitag (08.09.) kompakte Schichtwolken für andauernden Regen und Temperaturen von nur 14 bis 17 Grad C. In der Mitte dominierten zwar auch die Wolken, doch blieb es bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad C meistens trocken. Im südöstlichen Baden-Württemberg sowie im südlichen Bayern schien bei 18 bis 21 Grad C zeitweise die Sonne. Vor allem im Westen und Norden unseres Landes frischte der Wind spürbar auf.

Am Samstag (09.09) herrschte in vielen Gebieten Deutschlands wolkenverhangenes und kühles Herbstwetter mit teils kräftigem Regen oder Schauern. Lediglich in Sachsen und im östlichen Bayern kletterten die Temperaturen mit sonniger Unterstützung auf 19 bis 22 Grad C. Dort blieb es noch die längste Zeit trocken.

Herbstliche Temperaturen
am zweiten Septembermontag.

Am Sonntag (10.09.) regnete es im Südosten noch für längere Zeit, sonst wechselten sich nach teils zäher Nebelauflösung Sonne und Wolken ab. Die Temperaturen lagen südlich der Donau meist nur zwischen 12 und 15 Grad C, sonst wurden 15 bis 21 Grad C erreicht.

An der Oder und in Südostbayern blieb es am Montag (11.09.) am längsten trocken. Dort wurden mit längeren sonnigen Abschnitten auch Temperaturen von zum Teil über 20 Grad C gemessen. Sonst gab es bei einem böigen Südwestwind und Temperaturen von 14 bis 19 Grad eine aprilwettrige Mischung aus Sonne und Regengüssen.

Abgesehen von kurzen Aufheiterungsabschnitten dominierten am Dienstag (12.09.) die Wolken und sorgten immer wieder für Regengüsse. Im Nordwesten blitzte und donnerte es auch vereinzelt. Mit 14 bis 20 Grad C blieben die Temperaturen auf Herbstniveau. Am freundlichsten war es noch in Teilen Brandenburgs.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:


Anzeige

Wetter-Meldungen

Anzeige

mein TV

Donnerwetter.de-meinTV Ihr Programm auf Ihrem Bildschirm - immer aktuell mit dem Wetter von uns!
Donnerwetter.de-meinTV